Geschichte der Azteken PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Sonntag, den 18. Oktober 2009 um 16:27 Uhr

Als die Spanier in Mexiko ankamen wohnten die Azteken in der Stadt Tenochtitlan auf einer zum Teil künstlichen Insel im Texcoco-See.

Nach den Mythen der Azteken sind sie aus der Stadt Aztlan dorthin eingewandert. Tatsächlich weist ihre Variante der Nahuatl-Sprache auf eine Herkunft aus dem Nordwesten Mexikos hin. Die Stadt Aztlan lässt sich jedoch nicht mit einer realen Stadt identifizieren. Auch der Zeitpunkt des Begiins ihrer Wanderung lässt sich nicht feststellen.

tal_von_mexico Tal von Mexico mit See

Im Mythos beginnen sie ihre Wanderung zusammen mit Bewohnern umliegender Städte, setzen aie dann aber auf Anweisung ihres Gottes Huitzilopochtli allein fort. Ihr Gott wies die Azteken auch an, sie sollten sich ab sofort Mexica nennen,. Dies ist der Ursprung des Namens des Staates Mexiko. An jedem Ort bleiben Sie einige jahre bevor sie wieder weiterziehen. So kommen sie nach langer Zeit zur Stadt Tollan, dem heute als Tula bezeichneten Ort und berichten von der großartigen Zivilisation dort. Allerdings lag die Stadt nach archäologischen Erkenntnissen zu dem Zeitpunkt zu dem sie dort gewesen sein wollen bereits in Ruinen und diese Ruinen widersprechen auch ihren Schilderungen.

Der nächste Ort, wo sie sich nach langsamer Wanderung (durchschnittlich 1km pro Jahr) niederließen, war der Felsen Chapultepec (heute ein schöner Park, überragt vom Schloß Kaiser Maximilian). Hier sollen Sie im 13. Jahrhundert angekommen sein. Sie mussten wohl deshalb hier bleiben, weil ansonsten schon jeder Siedlungsplatz von mächtigen Völkern am Texcoco-See besetzt war. Die Azteken hatteneinen Krieg mit Colhuacan, bei dem sie unterlagen und sich unterwarfen. Colhuacan wies Ihnen einige Schilfinseln am westlichen Seerand als Siedlungsplatz zu. Sie führten einen erfolgreichen Krieg gegen Xochimilco, wodurch sie den Colhuacanern zu gefährlich erschienen und sie wurden wieder vertrieben von ihrem Siedlungsplatz.

Schließlich fanden sie einen unbesetzten Platz mit einer sprudelnden Quelle und gründeten an diesem einsamen Platz ihre Hauptstadt. Der Mythos erzählt, dass sie dort die Zeichen gefunden haben, die Huizilopochtli ihnen geweissagt hatte: Weiße Tiere und einen riesigen Kaktus mit einem große Adlernest darauf. Dieser Kaktus mit dem Adler ist heute Teil der Nationalflagge Mexikos. Archäologische Befunde zeigen allerdings, das der Platz bereits besiedelt war, als die Azteken dort ankamen. Der Zeitpunkt ist strittig. Die Azteken redeten von 1166, aber ein Jahr zwischen 1320 und 1350 erscheint nach archäologischen Erkenntnissen wahrscheinlich.

Man richtete Chinampas ein, diesogenannten schwimmenden Inseln, wie sie am ganzen See verbreitet sind. Dies sind künstliche Inseln auf denen Gemüse und Mais angebaut werden kann. Sie waren an Kriegszügen beteiligt gegen verschiedene Völker unter der Oberherschaft der Tepaneken.

Es wird den Azteken zu eng auf ihrer kleinen Insel und nach einem Streit um Land gründet eine Gruppe auf einer Insel mit einem Erdhügel im Jahr 1358 die Stadt Tlatelolco. Die beiden Städte sind sowohl sich ergänzende Partner als auch Konkurrenten. Tenochtitlan ist die kriegerische Stadt, die die Eroberungszüge organisiert und Tlatelolco ist die Handelsstadt. Entgegen der offiziellen Version kann die Stadt schon um 1250 mit Siedlern aus Tenayuca bestanden haben. Nach neuesten Erkenntnissen steckt unter der untersten Pyramide noch eine weitere.

Über die Regierung ist längere Zeit nichts bekannt, aber schließlich entsteht eine Art erbliches Königtum mit dem Tlatoani an der Spitze. Die Azteken sind ein besonders kriegerisches Volk, das seinem Stammes- und Kriegsgott Huitzilopochtli folgt. Bei den Eroberungskriegen geht es jedoch nicht darum, die unterworfenen Völker im Sinne eines geeinten Königreichs zu beherrschen, sondern diese sind verpflichtet, Tribute in Form von Lebensmitteln und Rohstoffen nach Tenochtitlan zu liefern. Eine weitere wichtige permanente Aufgabe der Kriege war es, genügend Kriegsgefangene für die notwendigen Menschenopferungen herbeizuschaffen.

Das Weitere soll nun als eine Geschichte der Herrscher geschildert werden.

Herscherliste

1371-1391
Acamapichtli
Er ist der Sohn eines aztekischen Adligen und einer Frau aus Colhuacan. Da Colhuacan die Stadt sein soll, in der sich sich die Bewohner aus Tollan niedergelassen haben als sie ihre Stadt verließen, kann das Herscherhaus damit seine Herkunft teilweise von den Tolteken herleiten. Im Auftrag der Teaneken führt er viele Kriegen gegen andere Staaten im Becken von Mexiko City.
1391-1415
Huitzilihuitl
Er baute Tenochtitlan aus und erreichte ein gutes Verhältnis zu den Tepaneken. Seine aus Tepan stammende Frau starb nach Geburt ihres einzigen Sohnes Chimalpopoca. Zusammen mit den Tepaneken eroberte er die bedeutenden Reiche Xaltocan (1395) und Cuauhtincan (1398). Der Kampf gegen die Chalco zog sich über viele Jahzehnte bis sie 1411 entgültig besiegt wurden.
1415-1427
Chimalpopoca
Chimalpopoca wurde einstimmig vom Volk gewählt. Er führte den von den Tepaneken zusammen mit seinem seinem Vater begonnenen Krieg gegen das bedeutende Texcoco fort, das 1418 von den Tepaneken entgültig unterworfen wurden. Die Vasallenschaft zu den Tepaneken entwickelte sich immer mehr zu einer Partnerschaft.
1427-1440
Itzcoatl
Er lies die bisherigen schriftlichen Aufzeichnungen verbrennen, um die Geschichte neu zu schreiben. Da die Tepaneken nach dem Tot ihres großen langzeitigen Herrschers Tezozómov ihre Macht verloren hatten, griffen die Azteken die anderen Städte im südlichen Bereich des Sees an und unterwarfen sie.
1440-1471
Motecuzoma I.
Motecuzoma war der Neffe Itzcoatls. Er führte Krieg gegen den Stadstaat Chalco und dehnte den Einflußbereich der Azteken bis an den Golf aus. Gegegn die umliegenden Städte wurden "Blumenkriege" geführt, die nur das dienten gegenseitig sich zu genügend Gefangene für die Menschenopfer zu bekommen. Naturkatastrophen suchten das Land heim: 1446 eine Heuschreckenplage und 1449 eine Überschwemmung, der vier Jahre Dürre folgten.
1471-1482
Axayacatl
Da der vorgesehene Thronfolger vorzeitig verstarb wurde der 19-jährige Axayacatl auf den Tron gesetzt. 1473 unterwarfen die Atzteken ihre Partnerstatadt Tlateloco.
1482-1486
Tizoc
Tizoc beginnt den Ausbau des Haupttempels in Tenochtitlan. Toluca wurde in einer listenreichen Shclacht vernichtend geschlagen. Der Krieg gegen die wilden Tarasken endete jedoch in einer Niederlage. Zum Ende seiner Refierung lebte er zurückgezogen in seinem Palast.
1486-1502
Ahuitzotl
In einer Zeit der Unruhe entschieden die Mexica sich für den jüngeren Bruder Tizocs als neuen Tlatoani. Nach einem Kriegszug mit der erneuten Unterwerfung vieler abtrünnig gewordener Städte in der Umgebung Tenochtitlans wurde er entgültig gekrönt. Zur EInweihung der neuesten Baustufe des Tempels erschienen Herrscher aller umliegenden Völker. NAch Aussagen der Mexika sollen angeblich 80400 Menschen zu diesem Fest geopfert worden sein, eine nicht glaubhafte Anzahl. Ahuitzotl dehnte durch kriegerische Eroberungen das tributpflichtige Gebiet bis zur Pazifikküste aus und unterwarf einzelne Städte in Guatemala.
1502-1520
Motecuzoma II.
Mit Motecuzoma wurde ein Neffe von Ahuitzotl zum neuen Herrscher gewählt. Er unterdrückte andere STände im Reich auf dem Weg zu einer absoluten Herrschaft und verärgerte seine Vasallen durch überhöhte Tributforderungen für seine prachtvolle Lebensführung. Seine Kriege konzentrierten sich auf eine Konsoldierung des Herschaftsgebiets durch Füllung weißer Machtflecken.Der spanische Eroberer Fernando Cortez unterstützt von Hilfstruppen aus den unterjochten Völkern zwang ihn zu großen Tributzahlungen, sperrte ihn in seinem Palast ein. Schließlich wurde er von seinem Volk abgesetzt und sein Bruder Cuitláhuac zum neuen Tlatoani gewählt und Mocetuzoma wurde von seinen eigenen Leuten mit Steinen und Speeren getötet. (Mehr über die spanische Eroberung in einem anderen Artikel).
1520
Cuitlahuac II.
Cuitlahuac kämpfte heldenhaft gegen die SPanier. Schon nach achtzig Tagen starb er aber an den von den Spaniern eingeschlepten Pocken.
1521-1525
Cuauhtémoc
Cuathemoc verteidigte mutig Tenochtitlan gegen die SPanier, verlassen von allen Vasallen und Verbündeten. Als Tlatelolco fiel versuchte er mit einem Boot zu fliehen, wurde aber von den Spaniern gefangen. Er wurde gefoltert um aus ihm herauszupressen wo Gold zu bekommen ist.


Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 28. Oktober 2009 um 17:41 Uhr